Jan 012014
 

FeuerwerkIch hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen und wünsche euch für 2014 Gesundheit, Zufriedenheit, Glück und Erfolg – vor allem aber 365 Tage voller Spaß und die Erfüllung eurer Herzenswünsche!

Jan 012012
 

Heute geht mein ganz spezieller Dank an Marianne, Andrea, Katja und DarkJohann:

Ihr seid wirklich spitze!

Weil ich bei meinem von euch gewünschten ekstatischen, famosen Rutsch mit hundertfachem Wunschrückfall direkt auf Janas Gewinnerliste zum Projekt zwölf2011 gelandet bin. Und auch, wenn mir das jetzt vermutlich keiner glaubt: das ist der erste – wirklich und wahrhaftig! – der erste Gewinn meines Lebens (mal abgesehen von überflüssigem Billigplunder für teuer gekaufte Jahrmarktslose).
Und außerdem ein wundervoller Beweis, dass man das zurückbekommt, was man in die Welt aussendet.

Vielen Dank euch allen und selbstverständlich auch all den Lesern und Wünschern, die nicht kommentiert haben.
Ich hoffe, dass ihr heute auch schon etwas von meinen aus ganzem Herzen kommenden Wünschen gespürt habt.

Und zum Schluss erfreue ich euch noch einfach so, weil es so schön ist, mit einem zwar verrauschtem, aber dafür endlich einmal scharfen Foto unserer alljährlichen Feuerzangenbowle.

Feuerzangenbowle

 

Dez 292011
 

Hach, ich dachte schon, dieses Jahr passt alles. Die Weihnachtsdeko stand schon vor dem 1. Advent, die Plätzchen waren Anfang Dezember fertig und auch die Geschenke waren rechtzeitig besorgt – und trotzdem gab es wieder dieses unvermeidliche schwarze Loch, das es irgendwie geschafft hat, meine so gut geplante Zeit zu fressen. Ich bewundere ehrlich all jene Menschen, die rechtzeitig Weihnachtskarten verschicken und am 24. schon mittags geschniegelt im Wohnzimmer sitzen und ihren Kindern Weihnachtsgeschichten vorlesen. Aber ich bin dem Zeitmanagement-Problem immer noch und jetzt erst recht auf der Spur und die Indizien verdichten sich langsam, aber sicher zu Beweisen…
Wenn der Fall abgeschlossen ist, werde ich die Öffentlichkeit unterrichten. ;-)

Und nachdem ich hier verwerflicherweise aus oben genannten Gründen keinen einzigen Weihnachtswunsch gepostet habe, möchte ich euch wenigstens mit ein paar Neujahrsgrüßen erfreuen:

Ich wünsche euch allen einen gelassenen Jahresausklang und einen angenehmen, ruhigen Einstieg in das neue Jahr 2012, das euch mit seiner Fülle an Erfolg, Gesundheit, Zufriedenheit, Glück und Optimismus jeden Tag aufs Neue überraschen soll.
Lasst es euch so richtig gut gehen.

Liebe Grüße,
Daniela

 

Jan 012011
 

2011Man nehme:

  • 1 Silvester
  • 5 Kinder zwischen 3 und 12 Jahren
  • 5 Knicklichter in verschiedenen Farben
  • 1 dunklen Keller
  • 1 Kamera

und nutze den den Kindern eigenen Enthusiasmus für einen äußerst attraktiven Neujahrswunsch. Mit Feuereifer waren sie dabei, die kleinen Lichtmaler – im wahrsten Sinn des Wortes. Und weil es so schön war (ist), gleich noch etwas, dass ich allen für das neue Jahr in Hülle und Fülle wünsche (damit Depressionen und schlechte Laune erst gar nicht aufkommen):

Licht

Dez 302010
 

Wie schnell doch die Zeit vergeht: noch einmal schlafen und es ist wieder Zeit für gute Vorsätze, neue Ziele und die Verabschiedung schlechter Angewohnheiten. Ein bisschen Krach, ein Gläschen Sekt und schon ist man ein anderer Mensch – am 1.1. hört man auf, zu rauchen, startet eine Diät, macht mehr Sport, schiebt seine Arbeit nicht mehr auf und nimmt sich mehr Zeit für seine Kinder.
Kein Wunder, dass die meisten sich diese Vorsätze erst einmal schön saufen müssen und den ersten Januar erinnerungsfrei überstehen können, bis die Selbstdisziplin dem einen oder anderen eine Latte über den Kopf zieht und an seine Versprechungen erinnert.

Aber was ist das denn für ein Start in ein jungfräuliches, unbelastetes Jahr voller potentieller Glücksmomente?
Es ist doch unsinnig, das Leben aus seinem Leben und die Menschlichkeit aus den Menschen verbannen zu wollen.
Also sollte man einfach ab 1.1. nur rauchen, wenn man sich so richtig gut fühlt, weil es in allen anderen Fällen sowieso keinen Spaß macht. Und sich für’s Essen mehr Zeit nehmen und es bewusst und ausgiebig genießen, weil es dann gar nicht ansetzen kann. Außerdem sollte man seiner Haut und seinem Gemüt mehr Sonnenlicht gönnen, dann ist man glücklich, im Freien und bewegt sich, weil es da keine Stühle gibt, automatisch – und das reicht! Die Arbeit schiebt man auch nicht mehr auf, man lässt einfach den überflüssigen Teil komplett weg und hat dann genug Zeit, die wichtigen Dinge gleich und zur eigenen Zufriedenheit zu erledigen. Und die Kinder lässt man an all diesen Tätigkeiten teilhaben, indem sie einen begleiten oder dabei helfen, auch wenn es dann ein bisschen länger dauert – dafür muss man sich keine Hinhalte-Taktiken ausdenken.

Hört sich das nicht wesentlich besser an? Aber vor allem zwingt es einen, an all diesen Dingen Freude zu haben, denn damit erhalten sie ihre Berechtigung und sind nicht mehr per se ein gebrochener Vorsatz.

Und wem das jetzt alles zu esoterisch ist, der kann es halten wie ich: ich werde auch dieses Jahr wieder nicht anfangen, zu rauchen. Und das habe ich noch jedes Jahr geschafft.

*
Ich wünsche euch allen einen wunderschönen, angenehmen Übergang in das neue Jahr, das unsere besten Eigenschaften aus uns herausholen und uns allen beweisen wird, dass wir unglaublich tolle, liebenswerte Menschen sind.
Vielen Dank für euer Interesse!

%d Bloggern gefällt das: