Sep 272013
 

Nachdem es die letzte Zeit sehr, sehr ruhig war in meinem Atelier und sehr, sehr unruhig im Rest des Hauses war nicht viel los mit künstlerischem Schaffen…
Aber heute kann ich endlich einmal wieder ein neues Werk zeigen:

Ehepaar

Nov 102012
 

Und, was habt ihr so gemacht am 10.11.12 um 13:14 Uhr (und 15 Sekunden)?

Also ICH habe das erste Mal seit meiner Schulzeit (!) wieder ein Auftragsportrait fertiggestellt. JUHUUUUUUU!!
Unfassbar, dass es tatsächlich schon mindestens 16 Jahre her ist, dass ich ein Bild verkauft habe…

Aber heute möchte ich erst einmal erzählen, wie es dazu kam.

Seit der Geburt meiner zweiten Tochter beschränkten sich meine künstlerischen Tätigkeiten auf die für meine Arbeit benötigten Skribbles und schnelle Illustrationen. Für andere Werke hatte ich weder Zeit noch Muße noch den nötigen (vor Kinderhänden geschützten) Raum. Und so träumte ich Jahr für Jahr von einer fernen Zeit, in der ich ich die Möglichkeit, die Nerven und das nötige Kleingeld hätte, um mir irgendwo ein kleines Atelier zu ermöglichen, bis ich selbst schon nicht mehr daran glaubte, dass diese Zeit noch kommen würde.
Doch dann ergab es sich, dass meine Schwester genug Freizeit hatte, um mir dabei zu helfen, eine große Idee zu verwirklichen – und ich gebe offen zu, dass ich alleine weder die Motivation noch die Energie und die Kraft gehabt hätte, das durchzuziehen. Sie half mir nämlich, unseren seit dem Hausbau vollgestopften Speicher zu entrümpeln, aufzuräumen und einen Teil davon in ein Atelier zu verwandeln.

Wir haben unzählige Kartons zerkleinert, alte Geräte entsorgt, Kindersachen aufgeräumt. Steinwoll-Reste verpackt, Bauholz umgeschlichtet, Fliesen und Dachtaschen nach unten geschleppt. Baustützen und 40kg schwere Feinputz-Säcke die Einschubtreppe nach unten gewuchtet (ja, wir sind stark!). Wir haben versucht, die Steinwoll-Fasern mit dem Staubsauger zu bekämpfen, aber sie waren sehr, sehr lange ausdauernder. Den ganzen Krempel, der weiterhin im Speicher lagern muss, in einer Hälfte des Raums gestapelt. Ich habe zwei Anhänger voll Kram zum Bauhof gefahren. Dann konnten wir endlich die Unmengen von gelagerten Bastel- und Malutensilien nach oben schleppen. Drei Stockwerke. Ich habe mir ein paar Dekogegenstände und einen kleinen Teppich gegönnt und das alte Bett unserer Ältesten wieder aufgebaut. Und dann am 25. September war es endlich so weit:

Ich vermisse weder den Putz an der Wand, noch den Bodenbelag und die silberne Dampfsperre an den Decken sorgt für eine wundervolle indirekte Beleuchtung, wenn man einen Baustrahler nach oben richtet. Im Winter wird mit Fleecejacke gemalt und im Sommer kommt unser alter Ventilator endlich wieder zum Einsatz – oder ein Aktmodell ;).
Ich bin einfach nur begeistert, über das, was wir geleistet haben und über die Möglichkeiten, die ich jetzt wieder habe.

Am folgenden Tag wurde das Atelier dann mit einem ersten Werk eingeweiht, wie es schöner nicht hätte sein können: einem Geschenk zur standesamtlichen Trauung der besten Freundin meiner Schwester. Einen Pinsel habe ich zwar noch nicht geschwungen, aber dafür einen Keramikstift:

Und die Teller konnten völlig ungestört trocknen, während ich sie beruhigt alleine ließ, weil meine Kinder die Einschubtreppe nicht alleine aufbekommen.

Wow.
Ich kann endlich wieder malen.

%d Bloggern gefällt das: