Mai 162011
 

Unsere Vierjährige aus dem Auto zu holen, wenn sie auf der Fahrt eingeschlafen ist, ist – milde ausgedrückt – eine Tortur. Deswegen versuchen wir möglichst, sie wachzuhalten und erzählen und fragen ständig irgendetwas oder erklären ihr, dass wir gleich da sind und sie noch kurz aushalten soll.

Vor Kurzem nickte sie trotz ausdrücklichem Versprechen, nicht einzuschlafen, dennoch ein, war aber beim Halten sofort wach.
„Jetzt bist Du ja doch eingeschlafen?“
„Nein, nur meine Augen waren müde!“

Am Samstag dann drehte sie den Spieß um und übernahm das Reden:
„Ich bin sooo müde…“
„Aber wenn Du jetzt einschläfst, darf ich Dich ins Bett bringen, ohne dass Du schreist?“
„Ja, ich schlaf‘ nur, ohne Schreien…“
„Dann ist es ja gut.“
„Meine Augen schließen sich…“
Und weg war sie. Und ließ sich später problemlos ins Bett packen.

Apr 272011
 

Meine Mutter holte heute die Kinder für einen Ausflug ab. Als sie schon im Auto saßen, wollte ich mich noch mit einem Küsschen verabschieden, von der rechten Seite kam ich aber nicht an unseren Jüngsten ran. Also hüpfte ich um das Auto zur anderen Tür, woraufhin die Vierjährige zur Oma sagte: „Ich hab‘ gar nicht gewusst, dass die Mama laufen kann!“

Hmpf.

Dez 172010
 

Schloss Hexenagger

Ich habe ja hier vor Kurzem schon einmal über dieses Thema geschrieben, spüre aber das dringende Bedürfnis, es noch einmal zu erwähnen: ich habe ein fantastisches Auto. Mit meinem alten fahrbaren Untersatz hätte ich nämlich auf den heutigen Ausflug ins benachbarte Hexenagger verzichten müssen, weil er schon einmal gar nicht aus unserer Straße herausgekommen wäre. So aber haben wir eine wundervolle Zeit auf einem unglaublich romantischen, tief verschneiten Weihnachtsmarkt verbringen können, der durch die Wetterlage (nicht alle haben ein fantastisches Auto) auch noch frei und mit Kinderwagen begehbar war – das gab es schon seit Jahren nicht mehr!

Dez 012010
 

WintertagZum Glück habe ich ein tolles, phänomenales, großartiges, außergewöhnliches, wunderschönes, zuverlässiges, wintertaugliches Auto – sonst wäre ich wohl immer noch unterwegs mit weißer Windschutzscheibe unter weißen Autos, zwischen weißen Hügeln und weißen Bäumen auf weißen Straßen.

Am Montag (siehe Bild links) musste ich ja schon dem Paketdienst aus den Schneemassen in unserem Wendehammer helfen (bei uns werden nur Hauptstraßen geräumt), aber da war eigentlich noch vergleichsweise wenig los.
Heute dagegen hatte ich schon nach 20 Minuten fünf Zentimeter Schnee auf dem Auto und war extrem dankbar für mein Winterpaket inklusive Frontscheibenheizung, weil mir sonst die Scheibenwischer am Glas festgefroren wären…

Und wieder einmal zeigt sich: es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung. Äh, Autos, meine ich.

Aug 272010
 

Heute ist es endlich so weit: mein Auto ist da. Es ist etwas ganz besonderes für mich, mein erster Neuwagen und der erste, den ich mir selbst ausgesucht habe. 14 lange Wochen habe ich auf ihn warten müssen, zehn davon habe ich meine Kinder mühsam in einen winzigen Leihwagen gequetscht. Jetzt aber schnell zur Zulassung und dann bekommt mich keiner mehr vom Fahrersitz…

%d Bloggern gefällt das: