Nov 102010
 

Kinder stellen immer mal wieder eine Drei-Wort-Satz-Frage, die man mit einem ganzen Buch nicht befriedigend beantworten kann. Dass sie einen damit meist auch noch  zwingen, über Dinge nachzudenken, die schon seit Urzeiten in der Erledigt-Ablage verstauben, macht die Sache nicht leichter.
Seit einiger Zeit beschäftigt unsere Älteste sich aus gegebenem Anlass mit dem Thema Sterben und hat mit oben genannter Frage ein extrem vergilbtes Exemplar aus meinem Ordner gefischt. Und weil es so schön ist, gleich noch „Warum glauben manche Menschen nicht an Gott?“ draufgelegt.

Es macht ja nicht viel Sinn, jetzt mit einer Neunjährigen eine theologische Diskussion zu starten, also muss ich mir einen verständlichen Grund für meinen Glauben zusammenbasteln – und das ist gar nicht so einfach, vor allem, wenn man einem Kind erklärt, dass man manche Dinge auch ohne Beweise glauben muss und sich fünf Minuten vorher hat anhauchen lassen, um zu sehen, ob die Zähne geputzt sind.
Aber nach langem Hin und Her, vielen Fragen, noch mehr unbefriedigenden Antworten und einigem Kopfkratzen haben wir doch tatsächlich einen Grund gefunden, warum es nicht falsch sein kann, an Gott zu glauben:

Wenn ich mein Leben lang die Hoffnung gehegt habe, nach dem Tod weiterleben zu dürfen, meine verstorbenen Angehörigen und Freunde wieder treffen zu können und mit meinem Versuch, ein guter Mensch zu sein zumindest an meinem Seelenheil gearbeitet habe und liege dann falsch – dann werde ich den Bruchteil einer Sekunde maßlos enttäuscht sein, bevor ich mich mitsamt meiner Enttäuschung für immer auflöse.
Was aber macht der Atheist, wenn er plötzlich vor Gott steht? Wahrscheinlich wird er sich eine unendliche Existenz lang ärgern, dass er ein knappes Jahrhundert rücksichtslos auf sein Verschwinden hingearbeitet hat…

Ähnliche Ergüsse:

  4 Responses to “Was kommt dann?”

  1. Eine gute Antwort.

    Oh ja… solche Fragen kommen bei uns auch. Und es ist jedesmal verdammt schwierig, darauf zu antworten, da kommt man schnell ins Stolpern.

    :wink:

    • Wie wahr, wie wahr…
      Meine Intention ist grundsätzlich immer, vorgefertigte Meinungen und Pauschalisierungen zu vermeiden – und dann merke ich, wie viel davon trotzdem immer präsent ist…

  2. Hallo Designerhaase, habe gerade erst vor ein paar Tagen in einem anderen Blog einen Kommentar zu einem Kinderbuch (an das ich mich irgendwie immer wieder erinnere) hinterlassen: Die Brüder Löwenherz von Astrid Lindgren. So traurig und schön, dass mir der Rücken schauert. Vielleicht ist das was für deine Älteste….

    Und wirklich und ernsthaft nochmals Danke für deinen Kommentar in meinem Blog….

    Tschüs,
    Kay

    • Hallo Kay, das ist tatsächlich was für sie, denn sie hat es schon gelesen…

      Schön, dass ich dir mit meinem Kommentar eine Freude machen konnte – ich habe schon lange nicht mehr so gelacht, wie bei der Lektüre deines Blogs.
      Schade finde ich nur, dass unser Metzger keine Grützwürste kennt, ich hätte Bedarf.

      Bis bald!

Was sagst Du dazu?

%d Bloggern gefällt das: